Private tax 2018 herunterladen zürich

Die Geschäftsleitung des Kantonalen Steueramtes Zürich hat in Anlehnung an den Entscheid des Regierungsrates über die Digitale Verwaltung 2018-2023 beschlossen, die Produktion der Steuer-CD-ROM ab der Steuerperiode 2019 einzustellen. Die Steuer-CD-ROM kann nicht mehr bezogen werden. Für „einfachere“ Steuerverhältnisse, wird eine im Umfang reduzierte Online-Lösung angeboten. Diese ist beim Kantonalen Steueramt unter dem Namen ZHprivateTax-Light verfügbar und kann auch mittels Tablets und Smartphone bedient werden. Personen, die in einer zürcherischen Gemeinde einen Geschäftsbetrieb (selbstständiger Erwerb) oder eine Betriebsstätte (Zweigniederlassung) führen, ihren Wohnsitz aber in einer anderen zürcherischen Gemeinde haben, unterliegen einer Steuerausscheidung. Ja: viele Menschen mit Behinderungen oder altersbedingten Einschränkungen können Internet-Angebote nur nutzen, wenn diese barrierefrei gestaltet sind. Bei eTax haben wir in allen Details darauf geachtet, dass die Anforderungen an die Barrierefreiheit erfüllt sind. Wir arbeiten gerade mit Hochdruck an weiteren Kantonen. Unser Ziel ist es, bis 2022 alle 26 Kantone abzudecken. Alle verfügbaren Kantone werden auf dieser Webseite publiziert.

Einige unserer eTax-Weblösungen sind übrigens nur über die offizielle Webseite der Steuerverwaltung zugänglich: Falls Sie die Steuererklärung auf dem Smartphone oder Tablet ausfüllen, können Sie zudem die Kamerafunktion verwenden, um Belege hochzuladen. Jedes Jahr erhalten Sie die Aufforderung, bis 31. März Ihre vollständig ausgefüllte Steuererklärung einzureichen. Ist es nicht möglich, diesen Termin einzuhalten, so gibt es die Möglichkeit, vor dem 31. März ein Fristerstreckungsgesuch einzureichen. Wenn Sie trotz Mahnung keine Steuererklärung eingereicht haben, werden Sie durch das Steueramt nach pflichtgemässem Ermessen eingeschätzt. Zusätzlich können Sie wegen Verletzung der Verfahrenspflichten mit einer Busse (in schweren Fällen und im Wiederholungsfall bis CHF 10`000) bestraft werden. Falls Sie zu niedrig eingeschätzt wurden, riskieren Sie zudem, dass gegen Sie ein Nachsteuer- und Bussenverfahren wegen Steuerhinterziehung durchgeführt wird. Gegen eine Einschätzung nach pflichtgemässem Ermessen können Sie innert der Frist schriftlich Einsprache erheben, indem Sie das Versäumte (Einreichung einer vollständig ausgefüllten Steuererklärung mit sämtlichen Belegen) nachholen.